Goldener Schnitt – Freya Leibnitz

Der Goldene Schnitt

Er wird von vielen als besonders ästhetisch empfunden. In der Kunst und Fotografie beschreibt er die Verhältnisse, in denen das Bild aufgeteilt und die Motive angeordnet sind. Der Goldene Schnitt besagt, dass sich die kurze Seite zur langen Seite verhält, wie die lange Seite zur ganzen Länge des Bildes. Um die Länge zu errechnen, teilt man die jeweils größere Seite durch 1,618 und erhält damit die passende kürzere Seite.

Beispiel: die Länge der ganzen Strecke beträgt 8cm

8/1,618=4,94

die lange Strecke entspricht 4,94cm

Teilt man dieses Ergebnis wiederum durch 1,618 erhält man die Länge der kurzen Strecke (3,06cm).

4,94/1,618=3,06

Hat man ein Motiv vor der Linse, ist eine möglichste Gestaltungsmöglichkeit den goldenen Schnitt zu wählen.

Ganz grob sollte man das Motiv nicht zentriert anordnen, sondern das Bild in drei Drittel einteilen und das Motiv in einem Drittel anordnen. Ein Beispiel dafür ist das Bild mit dem Brillenpinguin und dem Baum.

Beide Motive sind nicht im Zentrum des Bildes, sondern in einem Drittel des Bildes angeordnet und entsprechen so grob dem Goldenen Schnitt.

Beispiel Goldener Schnitt

Beispiel Goldener Schnitt

Beispiel Goldener Schnitt mit Raster1

Beispiel Goldener Schnitt mit Raster1

Beispiel Goldener Schnitt mit Raster2

Beispiel Goldener Schnitt mit Raster2

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>